Leverkusener Fortsetzung

Feedback: max+blog@blarg.de

Kleines Update zu meiner Strafanzeige wegen Nötigung: die Bußgeldstelle Leverkusen hat mir mitgeteilt, dass meine Anzeige an die Staatsanwaltschaft Köln weitergeleitet wurde. Mal sehen, welche Ausrede dort erfunden wird, um das Verfahren einzustellen.

Durch besonderen Fleiß ist mir die Staatsanwaltschaft Köln bisher nicht aufgefallen. Dazu eine Geschichte aus vorletztem Jahr: enge Straße, die Gegenrichtung ist blockiert durch einen Lieferwagen. Auto kommt mir entgegen, will auf meiner Spur den Lieferwagen passieren. Wir stehen uns neben dem Lieferwagen gegenüber. Ich warte, dass er zurücksetzt, und mich vorbeilässt. Nichts passiert. Nach ein paar Minuten fordert er mich unwirsch auf, Platz zu machen. Ich versuche ihm zu erklären, dass ich Vorfahrt habe, aber er hört nicht zu. Nach weiteren Minuten fängt er an, mir Beleidigungen zuzurufen. Dann teilt er mir mit, er habe die Polizei gerufen, und wird mich anzeigen. Der Lieferwagen fährt weg, seine Spur wird frei - ich bleibe stehen, warte auf die Polizei. "Hau ab", ruft er mir zu. "Was? Wir müssen doch auf die Polizei warten, die Sie gerufen haben!" Es vergehen wieder Minuten, Autos fahren um uns herum, Passanten werden aufmerksam. Irgendwann steigt er aus, schwingt die Fäuste, schreit "Ich hau dir auf die Fresse!", läuft auf mich zu. Ich halte mein Fahrrad schützend vor mich, gehe Schritte zurück, schreie nach Hilfe. Ich könnte versuchen mich zu wehren, aber dann ist vor Gericht strittig, wer wen zuerst gehauen hat.. das Risiko will ich nicht eingehen. Lieber sofort so viele Zeugen wie möglich aktivieren. Am Gehweg bildet sich eine Menschentraube, Fenster in allen Stockwerken öffnen sich. Alles Gaffer, keiner hilft. Kein einziger. Und das ist eigentlich das traurigste an der Geschichte. Der Autofahrer bekommt Muffensausen beim Anblick der Menschenmenge, geht zurück ins Auto, nicht ohne mich wiederholt zu beleidigen.

Ich rufe die Polizei, erstatte Anzeige, nenne Zeugen. Der Autofahrer wiederholt seine Beleidigungen vor der Polizei.

Klarer Fall, der ist seinen Führerschein los, wegen mangelnder charakterlicher Reife zum Führen eines Kraftfahrzeugs, oder? Nicht für die Staatsanwaltschaft Köln: Verfahren wird gar nicht erst eröffnet.

Ich hoffe trotzdem, dass man sich dieses Mal dafür entscheidet, mich vor der Selbstjustiz einiger Autofahrer zu beschützen. Wenn nicht, werde ich mich mal informieren, ob es Rechtsmittel gibt. Sowas lernt man ja leider nicht in der Schule.

Tags

Links